Traurige Vize-Meisterschaft

Das letzte Spiel in dieser Saison: In Schwetzingen spielte man 23:23. Foto: Steffen Hoffmann

Es hatte sich lange angedeutet, nun ist es offiziell. Der Deutsche Handball-Bund (DHB) hat die laufende Spielzeit in der 3. Liga Mitte aufgrund der Corona-Pandemie mit sofortiger Wirkung beendet.

Die SG Leutershausen stand zum Zeitpunkt des Abbruchs auf dem zweiten Tabellenplatz, nach Anwendung der Quotienten-Regel bleibt die Mannschaft von Trainer Frank Schmitt auch im Abschlusstableau dort und darf sich nun Vize-Meister nennen – das letzte Saisonspiel war somit das Unentschieden im Derby bei der HG Oftersheim/Schwetzingen, Philipp Bernhardt hatte den Roten Teufeln mit seinem Treffer in der Schlusssekunde einen Punkt gesichert.

“Ich finde es natürlich etwas schade, weil wir eine sehr gute Runde gespielt haben und sie so nicht vor unseren eigenen Fans krönen können”, sagt Schmitt: “Aber es ist natürlich die einzig richtige und vernünftige Entscheidung in der aktuellen Lage.” Die Glückwünsche zum hochverdienten Aufstieg in die Zweite Liga gehen an den TV Großwallstadt, der die Liga über die gesamte Dauer dominiert hatte.

Die Roten Teufel hätten bis zum Saisonende noch fünf Heimspiele ausstehen gehabt, darunter unter anderem das große Hirschberg-Derby gegen den TV Germania Großsachsen. Große Geste: Alle Beteiligten verzichten nun auf Gehalt, um den wirtschaftlichen Schaden so gering wie möglich zu halten – wann und wie die Vorbereitung auf die neue Saison beginnen kann, ist aktuell noch unklar.