Staffeleinteilung und Starttermin für SGL stehen fest!

Niklas Ruß, Kapitän der SG Leutershausen

Das Team um Kapitän Niklas Ruß startet Anfang September in die neue Runde. Foto: Steffen Hoffmann

Die SG Leutershausen befindet sich seit ein paar Wochen in der Vorbereitung auf die kommende Saison. Auf dem Sportplatz, im Fitnessstudio Venice Beach und in der heimischen Heinrich-Beck Halle werden Kondition und Fitness gesteigert sowie die neuen Systeme einstudiert. Nun hat das Team von Trainer Mark Nagel auch ein zeitliches Ziel vor Augen: September!

Anfang September, um es genau zu nehmen. Wie nun bekannt gegeben wurde, wird der Saisonstart dann stattfinden, nachdem sich die Mehrheit der Handball-Drittligisten gegen den Start Ende August ausgesprochen hatte. Heißt: Es sind noch knapp zwei Monate, bis es endlich wieder losgeht. Klar, dass die SGL sich freut. “Die Vorfreude ist riesig, vor allem bei der Mannschaft. Wir hoffen, dass wir wieder vor Zuschauern spielen können und haben zudem auch einige spannende und attraktive Spiele. Es sind viele Derbys dabei”, sagt Mark Wetzel, der als Sportlicher Leiter wieder eine starke Truppe zusammengestellt hat.

Die Spielrunde findet in einem etwas ungewohnten Modus statt. Kleinere Gruppen, mehr Absteiger, Auf- und Abstiegsrunden – es ist dem Coronavirus geschuldet. Insgesamt gehen 82 Mannschaften in der 3. Liga an den Start, 26 davon werden absteigen – eine spannende und durchaus harte Saison steht vor der Tür. Gespielt wird in sieben Staffeln, von denen zwei aus elf Teams und fünf aus zwölf Mannschaften bestehen.

Die beiden Erstplatzierten jeder Staffel spielen im Anschluss die Aufstiegsrunde, die wiederum in zwei Gruppen an sieben Mannschaften gespielt wird. Die Erstplatzierten müssen anschließend über Kreuz (Erster gegen Zweiter und Zweiter gegen Erster) die beiden Aufsteiger ausspielen. Es wird wohl der härteste Aufstieg aller Zeiten…


Die Mannschaften, die am Ende der ersten Staffeleinteilung auf den Plätzen sieben bis elf landen, müssen in die Abstiegsrunde. Dort wird in fünf Gruppen à sechs und zwei Gruppen à fünf Mannschaften gespielt. Nur der Erste und Zweite jeder Abstiegsrunden-Staffel hält die 3. Liga. Alle anderen Vereine steigen ab.

Wetzel: “Der Modus birgt viel Spannung. Man muss von Anfang an hellwach sein und wir müssen schauen, dass wir frühzeitig viele Punkte sammeln. 26 Absteiger ist brutal, aber wir wollen uns oben festsetzen und so viele Spiele wie möglich absolvieren.” Zunächst spielt die SGL unter anderem gegen die Nachbarn aus Großsachsen, Schwetzingen/Oftersheim und die Rhein-Neckar Löwen 2. Außerdem geht es gegen die Teams aus Pforzheim und Heilbronn-Horkheim, die Pfälzer aus Dansenberg, Haßloch, Zweibrücken und Hochdorf sowie den saarländischen Drittligisten Saarlouis. Vor der SG Leutershausen liegt also eine spannende, aber auch harte Saison, in der hoffentlich auch die Heinrich-Beck-Halle wieder gefüllt werden darf.

Übrigens: Wann der Dauerkarten-Vorverkauf beginnt, steht noch nicht fest. “Es ist aber unser oberstes Ziel, dass die angestammten Dauerkarteninhaber*innen ihre alten Plätze wieder bekommen”, erklärt SGL-Geschäftsführer Tobias Kleine-Nathland. Aktuell scheint dem auch nichts im Weg zu stehen, aber aufgrund der Corona-Krise muss die SG Leutershausen natürlich noch abwarten, wie es während der Runde dann aussieht.