Endspiel erkämpft – SGL gewinnt enge Kiste in Neuhausen/Filder

Jetzt kommt das Endspiel! Die SG Leutershausen gewinnt das Auswärtsspiel beim TSV
Neuhausen/Filder in einem engen Spiel 34:33. Am letzten Spieltag geht es in eigener Halle nun um
die Vizemeisterschaft.

Foto: Steffen Hoffmann

Wie erwartet: Das Spiel in Neuhausen/Filder wurde eine enge Kiste. “Es waren immer zwei Tore
Unterschied. Mal waren wir vorne, mal hinten”, so Thorsten Schmid. Der Trainer der SG
Leutershausen sah eine ausgeglichene Partie, in der es keines der Teams schaffte, sich abzusetzen. In
der ersten Halbzeit bekam die SGL kaum Zugriff in der Abwehr, so dass die Gastgeber immer wieder
zu leichten Toren kamen. “Wir haben besprochen und trainiert, was auf uns zukommen wird. Es kam
genau so, aber sie haben es einfach gut gemacht”, so Schmid.

Dafür spielte die SG Leutershausen im Angriff stark, auch wenn “wir den ein oder anderen freien
Wurf liegen lassen haben”. Mit 19:19 ging es in die Kabinen.
Im Anschluss dann ein umgekehrtes Spiel, das immer noch sehr ausgeglichen blieb. Die SGL stand in
der Abwehr besser, hat weniger zugelassen. Dafür leistete sich das Schmid-Team vorne mehr Fehler,
sodass das Spiel bis zum Ende eng blieb. Vier Minuten vor Schluss gab es einen kleinen
Befreiungsschlag: Erst war es Kevin Bitz, der nach einmonatiger Pause wieder an Bord war und die
SGL in Führung brachte, dann legte Tim Götz nach und erhöhte in der Schlussphase auf 34:32 für die
SG Leutershausen. Die Gastgeber nahmen eine Auszeit, kamen aber lediglich auf ein Tor heran.

“Ganz unverdient ist der Sieg nicht”, erklärt Schmid und hebt die Teamleistung hervor: “Jeder hat
alles gegeben, seinen Part hervorragend erfüllt.” Mit acht Toren war Gianluca Pauli bester
Torschütze, der SG Leutershausen an diesem Abend. Doch der Blick richtet sich bereits auf das große
Finale: In der Heinrich-Beck-Halle geht es gegen den VfL Pfullingen nun am letzten Spieltag um die
Vizemeisterschaft.

Die SGL hat es in eigener Hand mit einem Sieg alles zu entscheiden. Im Fernduell stehen sich die
beiden Kontrahenten aus Würzburg und Oppenweiler gegenüber. Endet die Partie
Unentschieden, ist das Rennen um Platz zwei ebenso zu Gunsten der SGL entschieden.
“Wir haben uns das jetzt seit Wochen und Monaten erspielt und wollen mit einem guten
Gefühl in die Sommerpause gehen”, so Schmid. Das Spiel gegen Pfullingen markiert
gleichzeitig das Ende einer Ära, denn zum einen werden einige langjährige SGL-Spieler den Verein verlassen, zum anderen ist es das letzte Spiel als SG Leutershausen, die in der kommenden
Saison als S3L an den Start gehen wird. “Das wird für viele Leute in der Halle, die seit Jahren oder
sogar Jahrzehnten dabei sind, sehr emotional werden. Unsere Aufgabe ist es, dass wir eine gute
Leistung zeigen und einen Sieg einfahren”, erklärt Thorsten Schmid.

Der letzte Spieltag der Saison, das letzte Spiel als SG Leutershausen, der Kampf um die
Vizemeisterschaft, ein Top-Gegner zu Gast – am Samstag, den 25. Mai 2024, wird ab 19.30 Uhr in der
Heinrich-Beck-Halle Geschichte geschrieben. Klar, dass dann die Halle bebt und nochmal alle
gemeinsam Gas geben, um einen tollen Abschluss zu feiern.